/

 

Im Keller

Die weißen Viermorgenhof-Weine gären und reifen in modernen Edelstahltanks mit Volumen von 100 bis 3000 l. Nach einer  scharfen Vorklärung erfolgt eine temperaturgesteuerte, gezügelte Gärung  mit einem anschließendem Feinhefelager bis ins zeitige Frühjahr. So entstehen Weine mit einer ausgeprägten Fruchtaromatik.
Neben der  klassischen Reinzuchthefegärung haben wir in den letzten Jahre auch  wieder verstärkt Gefallen an Spontangärungen mit unserer kellereigenen, wilden  Hefeflora gefunden. Besonders im Restsüßen gelingt es so, die Komplexität der Weine weiter zu steigern, ohne dass Klarheit und Brillianz  verloren geht. Überzeugende Beispiele für  spontan vergorene Viermorgenhof-Rieslinge sind die Riesling Auslesen, welche mehrfach am Mosel-Weinforum oder von der Mosel-Weinwerbung als eine der besten Auslesen des Gebietes ausgezeichnet wurden. 

 

Beim Rotwein setzen wir seit jeher konsequent auf die offene Büttengärung und anschließenden Biologischen Säureabbau im kleinen oder großen Holzfass. Besonders der Spätburgunder lagert zur Reifung und Geschmacksharmonisierung einige Monate im gebrauchten Barrique-Fass. Wie beim Weißwein steht aber auch bei der Rotweinbereitung die Fruchtigkeit der Weine im Vordergrund. Viermorgenhof-Rotweine sind daher nie vordergründig vom Holz geprägt, sondern lediglich dezent abgerundet.